News :

Die neue Appi Kosmos ist online

Die nächste Ausgabe wird am 21.6.2017 erscheinen

wir haben noch etwas verspätung mit der nächsten Ausgabe der Appi-Kosmos. Wird aber die nachsten Tage online gestellt


Liebe Appi-Lovers!

Im Namen des AApA-Vorstandes darf ich euch die nächsten Termine und die Neuigkeiten für 2017 bekannt geben:

23. August 2017
GO 6 Appi-Cup 2017 beim CWNC-Neu am Quartermile Ranch in Oberhofen/OÖ-S

*** Most Colorful Appi gesucht! ***
Siegerpreis: AApA-Mitgliedschaft 2018 gratis
weitere Platzierungen: Sachpreise
Teilnahme an der AApA-Wertung: gültige AApA-Mitgliedschaft und ApHC-Registerierung des Pferdes
Kontakt: Romana Kerner (romana_kerner@hotmail.com oder 0660/5049052 oder via FB)


Neuerungen ab 2017

Österreichweiter AApA Appaloosa Cup 2017
Der Appi Cup wird in den Disziplinen Reining L und S, Trail, Pleasure und Ranch Riding ausgetragen, dies bei Turnieren in unterschiedlichen Bundesländern. Beispiele für teilnehmende Turnier-Veranstalter: Reiterhof Romy, St. Andrä / Burgenland, Liberty Ranch, Ulrichskirchen / NÖ, Quartermile Ranch, Oberhofen / OÖ, Smart Riders Club, Köstenberg / Kärnten. In jeder Disziplin werden am Ende der Turniersaison ein AApA Cup Champion & Reserve Champion geehrt. Alle Cup-Teilnehmer bis 18 Jahre nehmen automatisch an der Ermittlung des AApA Cup Jugend-All-Around Champions und Reserve Champions teil. Genauere Informationen über den Appi-Cup werden veröffentlicht im neuen ...
elektronisches Magazin (eMagazin) der AApA: „Appi Kosmos Österreich“
Das eMagazin „Appi Kosmos Österreich“ wird 4 x im Jahr erscheinen. AApA-Mitglieder erhalten das eMagazin per eMail, es kann jedoch auch von der AApA homepage www.aapa.at heruntergeladen werden. Eine Sonderausgabe zur Premiere des eMagazins wird es Anfang Dezember 2016 geben.
AApA Trail-Ritt im Sommer 2017
für Appi-Jugendliche bis 18: Du berichtest uns kurz über deinen Turnierauftritt mit deinem Appi und schickst uns auch ein Foto davon? ... DAS ist uns 20 Euro wert! Beiträge bitte an romana_kerner@hotmail.com


ein Beitrag von der Alina Unterlerchner

Vom 02. September2016 bis 04. September2016 fand die Kärntner Landesmeisterschaft am Angererhof in Moosburg statt, für mich und meinen "Dooli" (Hollywoods Doolittle) das erste Turnier.
Wir starteten aber erst am Sonntag, denn wir wollten ihn in Ruhe an alles gewöhnen. Alle drei Tage war er extrem cool drauf, ließ sich von nichts aus der Ruhe bringen - da zeigte er uns abermals was er für eine coole Socke ist! ? Am Samstag hatten wir nur ein Paid Warm Up, wo er sich vorbildlich benommen hat.
Und dann war schon Sonntag und es wurde ernst für uns...die Youth Reining war gleich der erste Bewerb. Beim Hinaufgehen zum Austragungsplatz war mir schon schlecht, aber sobald ich auf Dooli saß war es wieder weg. Ja, dann war es endlich soweit - wir waren dran, ich total nervös und mein Bub super entspannt, seine Ruhe übertrug sich sofort auf mich. Das Beste war Dooli geht nicht gerade gerne langsam Schritt, aber plötzlich im Bewerb ist er richtig hinein geschlichen - die Richter mussten schon grinsen. Er warf beim Einreiten einen kurzen Blick auf die Richter und mir kam es so vor, als wusste er das es jetzt mehr war als nur Training.
Auf jeden Fall lief er super, total entspannt und konzentriert.? Wir waren die Letzten und so war gleich mal die Siegerehrung. Als ich die Richterin sah wie sie dem anderen Reiter die rote Schleife gab wurde mir langsam bewusst, dass wir gewonnen hatten!! Ich war so stolz auf meinen Bub, mit einem 1.Platz hatte ich nie im Leben gerechnet! Meine Mama fiel uns beiden gleich um den Hals und auch meine Trainerin Silvia Oberlassnig war stolz auf uns.
Aber wir waren ja noch nicht fertig, eine Rookie Reining stand noch auf dem Plan.
Mein Bub ging wieder mit einer Selbstverständlichkeit hinein und wir hatten einen soliden Run, der mit einem 3.Platz belohnt wurde. Beim Einreiten war ich schon gar nicht mehr nervös, ich wusste schon ich kann mich auf ihn verlassen.
Es war wirklich ein gelungenes erstes Turnier und ich freue mich schon sehr auf die nächste Turniersaison!!




Österreichische Appaloosa Meisterschaften

05.-08. Mai 2016
Messe Wels
Messeplatz 1, A-4600 Wels

Ausschreibung

Nennformular



Der Appaloosa Horse Club USA hat nun ein Programm aufgesetzt, um die seit Jahren rückläufige Nachfrage nach Appaloosa und Turnieren zu stoppen. Dem Konzept vorausgegangen war eine schonungslose Analyse (mehr dazu hier).

In Zukunft soll es deutlich einfacher werden, ein ApHC-anerkanntes Turnier durchführen zu können. Dazu werden alle Anforderungen an Mindestklassen und -starter gestrichen, Turnierveranstalter können ihr Turnier ab dem kommenden Jahr vollkommen frei gestalten und die angebotenen Klassen zusammenstellen.

Auch die Zusammenarbeit mit anderen Verbänden soll gefördert werden: Regionalclubs können ab kommenden Jahr ApHC-anerkannte Klassen mit allen anderen Verbänden gemeinsam veranstalten, für ApHC-Shows werden zudem Guest Judges zugelassen, wenn sie bereits eine AQHA, APHA, NRHA, NCHA-Karten verfügen.

Guest Judges dürfen maximal zwei ApHC-anerkannte SHows richten, mussen ApHC-Mitglied sein und einen schriftlichen ApHC rulebook test durchlaufen haben. ApHC-Clubs dürfen maximal drei ApHC-anerkannte Turniere mit jeweils einem Guest Judge pro Jahr durchführen.

Non Pro-Reiter können ab der nächsten Turniersaison auch Pferde auf ApHC-Shows vorstellen, die nicht auf ihren Namen eingetragen sind, erhalten dafür allerdings keine ApHC-Punkte.

Auch die Eintragungesbedingungen für anerkannte Appaloosa könnten sich ändern: Können bislang als "N" klassifizierte Appaloosa oder Pferde anderer Rassen wie Quarter Horse oder Vollblut einen positiven Leopard Print-Gentest vorlegen, sollen sie auch als "Regular" eingetragen werden können. Die Entscheidung hierfür fällt aber erst im September.


Der 14-jährige Appaloosa-Hengst "Echoes Of Whizdom" (Topsail Whiz x Ms Hollywood Jack), ist 2015 mehrfacher International Leading Sire des Appaloosa Horse Club USA (ApHC). Der Hengst, im Besitz von Monika und Rolf Peterka, liegt in den Kategorien Sire of Point Earning Performance Horses und Performance Winners an der Spitze.

ApHC Leading Sires (Stand zu 10/2015).

So wie der Hengst Echoes of Whizdom die International Performance Leading bei den Appaloosa anführt, so führt seit vielen Jahren der Appaloosahengst Origin Doc Holliwood die International Leading in der Halter und Hunter in Hand an.

Zum dem schaffte Origin Doc Holliwood in Konkurrenz mit den amerikanischen Hengsten den Platz 5 in der Welt. Stand Oktober 2015


Wie kommt die Farbe auf den Appaloosa?

So wie auch ich, haben sich vermutlich schon viele andere Appaloosa-Besitzer, -Interessierte, Farbliebhaber und Hobby-Wissenschaftler die Frage gestellt: „Wie kommt eigentlich die Farbe auf unsere Appaloosa?“.

Die Palette reicht hier von Tigerschecken, so genannten „leopards“, über Pferde mit einem „blanket“ , also einer „weißen Decke“ zum Beispiel über der Kruppe, bis hin zu einem „few spot“, einem, meist weißen, Pferd mit „wenig Tupfen“. Aber auch einfarbige Pferde mit oder ohne Abzeichen sind möglich.

Verantwortlich für die auffallende Färbung unserer bunten Pferde ist das, so genannte, Leopard-Gen (LP-Gen). Alle Appaloosa, die eine rassetypische Fellzeichnung aufweisen, verfügen zumindest über ein LP-Gen.
Besitzt ein Pferd, in seinem genetischen Abdruck, sogar zwei LP-Gene, so handelt es sich bei der Farbgebung meist um eine few spot- oder eine snowcap-Zeichnung. Verpaart man ein solches Pferd mit einem anderen, auch einfarbigem, Pferd, weist das Fohlen zu 100% (mit einer Fehlerquote von 0,02%) eine rassetypische Fellzeichnung auf (es liegt beim Nachkommen also mindestens ein LP-Gen vor).
Verpaart man hingegen zwei bunte Pferde bei denen jeweils nur ein LP-Gen vorliegt, gibt es auch die Möglichkeit eines einfarbigen Nachkommen ohne LP-Gen.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern aus den USA und Kanada beschäftigt sich seit dem Jahr 2003 mit der Vererbung des LP-Gens und wie es sich auf die Fellzeichnung auswirkt.
Dieser Gruppe haben wir es auch zu verdanken, dass wir das LP-Gen heute, anhand von einem Test der Haare (genauer Haarwurzeln), nachweisen können. Tests dieser Art werden unter anderem von Laboklin durchgeführt. (www.laboklin.com)

Auch wenn eine auffällige Fellzeichnung etwas ganz Besonderes ist, sollte man den Appaloosa nicht darauf reduzieren. Im Vordergrund der Zucht sollte immer ein gesundes, korrektes Pferd mit einwandfreiem Charakter stehen.

Weiterführende Informationen über das LP-Gen und dessen Vererbung unter www.theappaloosaproject.info oder im Buch „Die Farben der Pferde: Genetik – Klassifizierung – Charakteristik“ von Monika Reißmann.

Text: Leonie Redinger
Fotos: © Malou Zach


Info an die Mitglieder


Zahlende Mitglieder können Werbung auf dieser Hompage einstellen. Wer schon eine Werbung eingestellt und den Mitgliedsbeitrag nicht bezahlt hat, kann nach zahlen oder wird von der Hompage gelöscht!


Bei Fragen zu Mitgliedschaften, Neuanmeldungen, Adressänderungen oder Mitgliedsbeiträgen bitte ab jetzt an Frau Doris Hehenberger doris.hehenberger@gmx.at wenden.

Für weitere Anliegen, Wünsche oder Verbesserungsvorschläge bitte bei Herrn Josef Fellner unter fellner@innriverranch.at oder Frau Michaela Froschauer unter om-reitsport@aon.at melden.

admin@aapa.at