Historisches | Appaloosas in Österreich | Merkmale | Fellmuster

Der Appaloosa ist
die vielseitigste Pferderasse der Welt

Obwohl der Appaloosa weltweit vorwiegend im Westernreiten und als Freizeitpferd eingesetzt wird, findet man ihn auch in allen anderen Disziplinen des Pferdesports. Unabhängig vom Einsatzbereich zeichnet den Appaloosa seine sanfte charakterliche Disposition, seine Nervenstärke und Menschenbezogenheit aus. Diese Charaktereigenschaften sind ein wesentliches Zuchtziel.

Das Regelbuch des ApHC erlaubt es unter bestimmten Voraussetzungen (Einsatzbereich) Quarter Horse (QH), Vollblut (TB) und Vollblutaraber einzukreuzen. Daraus ergeben sich für die aktuelle Appaloosazucht mindestens vier Zuchtrichtungen: „Foundation Horse“ (ohne oder mit minimalem Fremdblutanteil); „Racer“ (auf TB/QH Basis); „Show Horse“ (auf QH Basis mit zahlreichen Differenzierungen: Halter, Pleasure, Reining usw.); „Endurance“ (auf Araber/TB-Basis).

Jedem Züchter steht es frei, vor diesem Hintergrund sein(e) Zuchtziel(e) zu definieren. Diese sollten sich jedoch (nach H.W. Lesch) an vier Grundprinzipien orientieren: CCCV

Conformation (ein im Exterieur möglichst fehlerfreies Pferd)
Color (die typischen Fellzeichnungen müssen als wesentliches äußeres Merkmal erhalten bleiben)
Charakter (die sanfte Disposition ist ein wesentliches Zuchtziel)
Versatility (bei aller Spezialisierung auf einen bestimmten Einsatzbereich wird möglichst große Vielseitigkeit angestrebt)

 

admin@aapa.at